Australische Kiefer (Casuarina equisetifolia)

Wissenswertes: Diese Kiefer – auch als Australische Strandkiefer bekannt – besitzt Blätter, die wie Kiefernadeln aussehen und ist eine dankbare Pflanze, die sogar in Sandböden wächst und wenig Wasser benötigt.

Herkunft: Die Heimat der Australischen Kiefer ist Nordaustralien.

Anzucht: Die Anzucht der Samen im Haus ist ganzjährig möglich. Streuen Sie die feinen Samen auf feuchte Anzuchterde und bedecken Sie die Samen dünn mit dem Anzuchtsubstrat. Bei gleichmäßiger Feuchtigkeit keimen die ersten Samen bereits nach 2 bis 3 Wochen.

Standort / Licht: Bevorzugt werden vollsonnige Plätze. Im Sommer sind auch Standorte im Freien vor hellen Hauswänden möglich.

Gießen und Düngen: Halten SIe die Erde immer leicht feucht und vermeiden Sie Trockenheit, aber auch Staunässe. Von April bis September sollten Sie die Pflanze einmal monatlich mit Bonsaidünger versorgen. Im Winter sollte gar nicht gedüngt werden.

Schneiden: Nachdem die neuen Triebe 8 bis 10 cm gewachsen sind, können sie auf 2 cm zurückgeschnitten werden. Wenn sich dann ein Grundpolster gebildet hat, kann man die Neutriebe auch mit den Fingern auszupfen.

Erde: 1/2 Einheitserde, 1/2 Sand oder auch 1/3 Einheitserde, 1/3 Torf und 1/3 Sand.

Quelle: Tropica Artikelseit

Anzuchtprotokoll

1. Aussat

Aussat: 13.09.2012
Anzahl: ca. 25 Samen
Keimzeiten:

  1. 22.09.2012 – 3 Stck.
  2. 23.09.2012 – 3 Stck
  3. 24.09.2012 – 1 Stck.
  4. 28.09.2012 – 1 Stck.
  5. 30.09.2012 – 1 Stck

ca. 3 Wochen alte Australische Kiefern

 

2 comments on “Australische Kiefer (Casuarina equisetifolia)

  1. Sandra on said:

    Hallo, ich habe eine Frage wann man die gekeimten Samen umtopft. Bei mit wachsen gerade drei in einem Behälter, sind aber gerade mal 2 cm hoch. Ab wann sollte man diese umpflanzen?

    • Ronald on said:

      Hallo Sandra,

      Ich bin bei weitem kein Experte aber es empfielht sich diese umzutopfen und dabei die Wurzel zu kürzen. Am besten ist natürlich die Wurzel komplett zu entfernen und mit Wurzelpulver neue auszubilden. So hemmt man den Wachstum und hält die Planze kleiner.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Connect with Facebook

*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.